Die Athletik ist das Fundament jeder körperlichen Spitzensport-Konstitution.


Früher oder später scheitert manche/r Sportlerin/Sportler an fehlender oder proportional ungenügend entwickelter Athletik.

Je besser die Athletik, desto grösser das Entwicklungspotential.

Athletik besteht aus vielen verschiedenen Elementen und ist individuell auszubauen. Status der Sportlerin/des Sportlers ist permanent zu beurteilen.

Im Bereich des angewandten, allgemeinen wie auch individuellen Athletiktrainings verfügt best über viel Erfahrung in sehr verschiedenen Sportarten.

Spezifische Athetiktrainings zu entwickeln und neue Formen zu finden, gehört wie die Diagnostik zur Leidenschaft von best-spitzensport.

Auch für weniger vetraute Sportarten können daher effiziente, innovative und auf die Sportler zugeschnittene, dynamische Athletikprogramme erstellt werden.


Vielseitigkeit und Variabilität

Besonders im Jugendsport aber auch auf Stufe Elite wird heutzutage viel zu früh spezialisiert und auf eine breite, umfassende sportliche Gesamtausbildung verzichtet.

Dies darf pointiert und absolut als "falsch" bezeichnet werden, erreichen doch einige sehr bedeutende physiologische Prozesse bereits im frühen Jugendalter, in der Pubeszenz oder in der Adoleszenz ihren Höchststand sowie ihre maximale Trainierbarkeit wie zum Beispiel die Beweglichkeit oder die Grundschnelligkeit. Eine Korrektur zu späterem Zeitpunkt ist beinahe unmöglich.

Auch Fortgeschrittene und reifere Athletinnen und Athleten tun gut daran, ein breites Bewegungsspektrum und damit auch Ungewohntes zu trainieren. Speziell "bewegungsmonotone" Sportarten wie Laufsport, Radfahren, Triathlon etc., welche geprägt sind von "permanenter, zyklischer Monotonie" beeinflussen die weitere körperliche Leistungsentwicklung durch diese Regelmässigkeit negativ.

Spielsportarten sind diesem Phänomen weniger ausgesetzt, da das Bewegungsspektrum vielfältiger und teilweise sogar extremer Ausprägung ist.
So muss ein Fussballspieler über eine gute läuferische Grundlagenausdauer verfügen, gleichzeitig eine hohe Sprintschnelligkeit antrainieren und zusätzlich aufgrund der direkten Zweikämpfe auch grosse, spezifische Kraftpotentiale und hervorragende Beweglichkeit entwicklen.

Diese Faktoren bilden einen wesentlichen Teil der Athletik und spielen im Jugendalter eine äusserst bedeutende Rolle, prägen aber auch den erwachsenen Athleten in besonderem Mass, da ein Leistungsfortschritt häufig nur noch über neue und ungewohnte Reize erzielt werden kann, welche aber entsprechende Bewegungserfahrung voraussetzen.

Ein vielseitig geschulter und in allen physiologischen Vorgängen trainierter Körper hat kurz- und langfristig das grössere Entwicklungspotential.

In den Konzepten von best-spitzensport spielt die vielseitige und variable sportliche Ausbildung eine wesentliche Rolle. Durch die grosse Erfahrung in Spiel- wie auch in Ausdauer- und Koordinativsportarten, kann ein polyvalentes Training individualisiert und auf hohem Niveau gewährleistet werden.